OFF BEAT 4

Künstler_innen Statements

Erdgeschoss Eingang + Brücke 2.OG: Nicole Wächtler

„Vogel 1-4/ Lichtblicke“
Die Serie Lichtblicke mit 11 magentafarbenen Vogel-CutOuts ist im Rahmen einer Ausstellungsreise 2021 durch verschiedene öffentliche Gärten im Rhein-Main-Gebiet entstanden. Kunst auch in Pandemiezeiten uneingeschränkt sichtbar und für möglichst viele Menschen erlebbar machen, lag hierbei im Fokus. Ein QR Code im 1. OG leitet weiter zu meinen Texten und Musik. Die Vögel stehen für Freiheit, Freude und Perspektivwechsel, sowie für Gemeinschaft und Mut. Weiterführende Info

………

Raum Erdgeschoss: Claudia Pense

„Magnitude“
Die Lichtobjekte zeigen Steinstaub, der durch Sound von Wind, Eruptionen oder Wasser in Bewegung gesetzt, formatiert und dann festgesetzt wurde. Mit Licht durchleuchtet wirkt der Steinstaub auch weiterhin bewegt. Die Lichtobjekte habe ich aus meinem Musik-Video-Projekt sound’n’stone weiterentwickelt. In den Werken thematisiere ich die Bewegung von Stein – hier in Form von Steinstaub – und die damit einhergehende ununterbrochene Umschichtung und Umgestaltung der Erde. Weiterführende Info

………

Raum Erdgeschoss: Marten Großefeld

„Unterschlupf“ / „Knoten“ / „back to the golden planet“ / „Versteck 2“
Alle im Rahmen von „Off Beat 4“ gezeigten Arbeiten haben lange Geburten hinter sich. Zu Beginn standen immer konkrete Ideen, die sich während der langen Entstehungsphasen wandelten. Die ausgestellten Malereien begleiteten mich durch die letzten 5 Jahre. Sie sind nicht mehr Schnappschüsse verschiedener Geschichten, sie sind Erzählungen über meine Empfindungen der vergangenen Jahre. Die Arbeit an einzelnen Bildern endete erst kurz vor Beginn dieser Ausstellung… Weiterführende Info

……….

Raum Erstes Obergeschoss: Pilar Colino

„Dragon Lake“ / „Alaska“ / „Bennet Lake“ / „Seulberg“ / „Weststrand“
Die Serie The place where I want to be zeigt reale Orte, denen ich eine neue Form gegeben habe. Die röhren- u. schlauchartigen Elemente verfremden das Dargestellte und rücken es in Distanz zur gewohnten Betrachtung. Das steht auch in Beziehung zu den Zeiten des Umbruchs, wie wir sie gerade erleben. Nichts ist selbstverständlich; alles ist in Bewegung. Die Bilder habe ich als Teil meines Projekts Kunst im Wald im Gustavsgarten und im Hardtwald in Bad Homburg ausgestellt. Weiterführende Info

……..

Räume Erstes Obergeschoss + Turm Dachgeschoss: Barbara Schmidt

„Ohne Titel“
Meine unbetitelten fotografischen Blicke durch Gräser, Laubwerk und Geäst beziehen ihre Dynamik aus dem gewählten Fokus. Dem Wechselspiel zwischen Detail und Ganzem, Schärfe und Unschärfe, Licht und Schatten, Farben und Formen. Sie sind mein poetischer Blick auf die Natur. Mit dem Zusammen- und Wiederspiel aus diffusen und scharf gezeichneten Bildpartien, verstärke ich die Lebendigkeit und das Geheimnisvolle in meinen Fotoarbeiten. Weiterführende Info

………

Turn Zwischengeschoss: Thomas Grimberg

„The Look OF Food“
Als ehemaliger Werbefotograf greife ich in dieser Serie auf die Strategien der werblichen Produktfotografie zurück, um sie im gleichen Atemzug zu parodieren. Ich thematisiere hier die Künstlichkeit und den Verpackungswahn der Lebensmittelindustrie in unserer westlichen Gesellschaft. Die eigentliche Funktion der Lebensmittel, selbst des Gemüses, tritt in den Hintergrund, sie werden vielmehr zu steril verpackten Objekten rein ästhetischen Interesses. Weiterführende Info

………

Turm Dachgeschoss: Clara Schuster

„alt“ / „anbauen“ / „versteckt“ / „zwischen“
Mein Projekt „zuvor jetzt hier – zeichnerische Ortserinnerung“ nimmt sich der Geschichte des Gebäudeensembles Nassauer Hof in Hattersheim/M. an. Meine Kindheitserinnerungen verbinden sich mit dem heutigen Zustand. Da ich den Hof aus meiner Jugend noch vor der Sanierung kenne, wollte ich aus meinem Gedächtnis zeichnerisch dokumentieren. Während einer Ausstellung in der heutigen Galerie Nassauer Hof im letzten Jahr, zeichnete ich vor Ort, beim Zeichnen oft ins Gespräch kommend mit den Besucher:innen. Weiterführende Info

………..

%d Bloggern gefällt das: